Russland

Wein aus Russland

Russland ist gewiss kein klassisches Weinbauland, doch steigt das Ansehen von russischen Erzeugnissen seit Jahren kontinuierlich an. Das flächenmässig grösste Land der Erde besitzt immerhin eine Rebfläche von rund 95'000 Hektar mit steigender Tendenz.
Gerade in den warmen südlichen Regionen in der Nähe von Schwarzem Meer, Kaspischem Meer und der Wolga-Mündung herrschen gute klimatische Bedingungen für den Weinbau. In den Gebieten Krasnodar, Stawropol, Dagestan, Kabardino-Balkarien, Astrachan, Wolgograd und Rostow sowie auf der Krim-Halbinsel nimmt der Weinbau eine zunehmend wichtige Stellung ein. Krasnodar ist der Mittelpunkt der russischen Weinbauszene, denn hier gedeihen über 40% aller Weintrauben.
Besonders weit verbreitet ist die Sorte Rkatsiteli mit rund 45%. Daneben finden sich Aligoté, Cabernet Sauvignon, Cabernet Severny, Clairette Blanche, Merlot, Muskateller, Pinot Gris, Plavai, Portugieser, Riesling, Saperavi, Silvaner und Traminer.

Bislang liess Russland viele Weine - oder zumindest das Traubengut - aus dem Ausland importieren. 2019 fasste die russische Regierung den Beschluss, dies zu ändern und verabschiedete unter anderem ein neues Weingesetz, laut dem russischer Wein ausschliesslich aus einheimischen Gewächsen hergestellt werden darf. Zudem werden Anbau, Verarbeitung, Organisation und Distribution besser geregelt, um den Qualitätsweinbau zu fördern.

Kommerzieller Weinbau wird in Russland schon seit mehreren Jahrhunderten betrieben - immerhin gilt das Nachbarland Georgien als Wiege des Weins. Im 19. Jahrhundert gewann der Krimsekt an Bekanntheit, doch musste die Weinindustrie im 20. Jahrhundert herbe Rückschläge einstecken. Die rezenten Gesetzesänderungen zur Förderung nationaler Erzeugnisse bringen viel Hoffnung, sich schon bald auf globaler Ebene behaupten zu können.

Zu den bekanntesten Marken bzw. Weingütern zählen Fanagoria, Lefkadia Valley Wines, Abrau-Durso, Myskhako und Massandra.