Italien

Zeigt 52 von 369 an

Wein aus Italien

Mit einer Rebfläche von über 700'000 Hektar gehört Italien zu den grössten Weinproduzenten Europas und der Welt. Die lange Geschichte des Weinbaus - die antiken Griechen brachten die Reben zunächst auf die italienischen Inseln und wenig später auf das Festland - hat zu einer ausgeprägten Weinkultur geführt.

Zu den wichtigsten heimischen Rebsorten gehören Barbera, Malvasia, Montepulciano, Nebbiolo, Primitivo, Negroamaro, Sangiovese und Trebbiano. Natürlich sind auch die internationalen Rebsorten weit verbreitet, darunter vor allem der Merlot. Rotweine nehmen etwas über 55% der Gesamtproduktion ein. Italien ist Heimat vieler hoch angesehener Weine wie z.B. Amarone, Franciacorta, Prosecco, Barolo usw.

Italienische Weine werden in vier Kategorien unterteilt. DOCG-Weine besitzen eine kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung, und unterliegen den strengsten Regelungen bezüglich Anbau und Ausbau. Danach folgen die DOC-Weine mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung.
Ebenfalls geographisch verortet werden die IGT Landweine - hierzu gehören auch die sogenannten Supertoskaner, die von herausragender Qualität sind und als Ikonen der italienischen Winzerkultur gehandhabt werden. Weiterhin gibt es einfache Tafelweine ohne Qualitätseinstufung und ohne geographische Angabe.

Weinbau wird ausnahmslos in allen Regionen Italiens betrieben. Aus dem Piemont, der Toskana und Venetien stammen die meisten DOC- und DOCG-Weine. Sowieso werden die italienischen Qualitätsweine vorrangig in Nord- und Mittelitalien erzeugt.
Unter den Produzenten für Spitzenweine befinden sich einige herausragende Generationenbetriebe, die sich über die Jahrhunderte mehrere Weingüter mit extensiven Rebflächen aneignen konnten, so z.B. die Marchesi Antinori oder die Familie Gaja.

Daneben werden grosse Mengen an billigem Tafelwein für europäische Grosskellereien produziert. Die gesichtslose Massenproduktion führte in der Vergangenheit vermehrt zu negativen Schlagzeilen und sogar zu Skandalen, weshalb man in den vergangenen Jahrzehnten um radikale Veränderungen bemüht war. Der Anteil der hochwertigen Weine, die in Flaschen abgefüllt und nicht offen im Tank verkauft werden, steigt erfreulicherweise an.