Deutschland

An Lager 76

Drei Freunde Rosé 2020 75cl

CHF 16.90
An Lager 30

Drei Freunde Perlwein 75cl

CHF 16.90

Wein aus Deutschland

Die Rebfläche in Deutschland nimmt etwas über 100'000 Hektar ein. In der Datenbank des Deutschen Weininstituts sind über 2500 Erzeuger eingetragen. Das mit rund 230 Hektar grösste Weingut des Landes ist das Kloster Eberbach (schon im 15. Jahrhundert galt der Komplex als grösstes Weingut auf deutschem Boden), gefolgt vom Juliusspital mit rund 180 Hektar und dem Weingut Heinz Pfaffman mit rund 160 Hektar. Die Peter-Mertes Kellerei unter der Leitung von Matthias Willkomm ist die grösste ihrer Art in Deutschland - der familiengeführte Betrieb beschäftigt rund 350 Mitarbeiter und produziert grosse Mengen an Wein für die deutschen Supermarktketten.

Lange Zeit wusste man, dass zwischen dem 30. und 50. Breitengrad die idealen klimatischen Bedingungen für den Weinbau herrschen. Dass Qualitäts-Weinbau auch nördlich des 50. Breitengrads - dem sogenannten Weinäquator - möglich ist, beweisen die deutschen Winzer seit vielen Jahrhunderten. Die Rebflächen, die sich in Mittel- und Norddeutschland befinden, konzentrieren sich an geschützten, steilen Talhängen in Flussnähe, die ein besonderes Mikroklima aufweisen, da sie tagsüber viel Wärme speichern können. Schon die Römer hatten die Gunstlagen der natürlichen Flussterrassen erkannt, als sie ab dem 1. Jahrhundert mit dem landwirtschaftlichen Weinbau begannen.

Die berühmtesten Weinbau treibenden Gemeinden in Deutschland sind Landau in der Pfalz und Neustadt an der Weinstraße. Insgesamt gibt es 13 Weinbaugebiete für Qualitäts- und Prädikatsweine, wobei Rheinhessen, die Pfalz, Baden und Württemberg die grössten Rebflächen aufweisen. Aber auch Weine von der Mosel und vom Mittelrhein geniessen international ein hohes Ansehen, was zum Teil der bilderbuchhaften Landschaft geschuldet ist. Die von Rebflächen gesäumten Flusstäler bieten zahlreiche Möglichkeiten für touristische Weinwanderungen, die von den Deutschen nur allzu gerne wahrgenommen werden.

Führende Rebsorten in Deutschland sind Riesling, Müller-Thurgau, Spätburgunder, Dornfelder, Grauburgunder, Weissburgunder und Silvaner. Noch gilt Deutschland mit dem prominenten Riesling als klassisches Weissweinland, doch die Rotweine sind langsam auf dem Vormarsch.

Man unterscheidet vier Qualitätsstufen. Als deutsche Spitzenweine gelten die Prädikatsweine, die in Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein unterteilt werden. Darunter folgen die Qualitätsweine bestimmter Anbaugebiete, die Landweine und die regulären Weine ohne Herkunftsbezeichnung.
Besonders viel Ansehen geniessen deutsche VDP.Weine - der Verband deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter ist ein Zusammenschluss von rund 200 Weinerzeugern, die sehr strenge Vorgaben einhalten. Weine von den hochwertigsten Lagen werden als VDP.Grosse Lage gekennzeichnet.