Ungarn

Wein aus Ungarn

Der Weinbau war in Ungarn schon zu antiken Zeiten sowie im Mittelalter bedeutsam. Später durchlief die Industrie jedoch einige politisch bedingte Krisen. Die heutigen Kellereien wurden erst nach der politischen Wende im Jahr 1989 gegründet, weshalb Ungarn ausschliesslich junge Weinbaubetriebe verzeichnet. Während der 1990er Jahre verzeichnete die Branche einen enormen Aufschwung, als sich einheimische Önologen, Einwanderer und ausländische Investoren schnell die besten Weinberge im Land sicherten.
Noch arbeiten die ungarischen Spitzenweingüter daran, zu Weltruhm zu gelangen. Bis dato gelten Weine aus Ungarn als Geheimtipp mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

Ungarn teilt sich in 22 Weinbauregionen auf, die von einem relativ trockenen Kontinentalklima und teilweise auch vulkanisch geprägten Böden begünstigt werden. Die Rebfläche beträgt über 70'000 Hektar mit steigender Tendenz.
Über 70% der angebauten Rebsorten sind weiss. Eine hohe Bedeutung nehmen autochthone Rebsorten wie Furmint und Hárslevelü (Lindenblättriger) ein. Daneben werden Welschriesling, Blaustängler (Kéknyelü), Zenit und Juhfark im grösseren Stil angebaut. Bei den Rotweinen herrschen die Sorten Blaufränkisch und Kadarka vor. Internationale Klassiker wie Chardonnay und Cabernet Sauvignon sind ebenso vertreten.

Einer der berühmtesten Weine Ungarns ist sicherlich der Süsswein Tokajer aus der nordöstlichen Region Tokaj-Hegyalja, der in guten Jahrgängen zu den besten Süssweinen der Welt gezählt wird. Seine Herstellung hat seit dem 15. Jahrhundert Tradition.